Neue Kampagne gegen den Globalen Pakt gestartet. Die UN-Pläne müssen gestoppt werden

Globalen Pakt und Massenmigration verhindern

Um ein deutliches Zeichen gegen den Globalen Pakt zu setzen, haben wir auf dem Petitionsportal „Civil Petition“ unsere Kampagne „UN-Pläne stoppen! Globalen Pakt verhindern.“ erfolgreich gestartet. Innerhalb kurzer Zeit haben sich fast 10.000 Bürger unserer Forderung angeschlossen.
Wir fordern von der Bundesregierung, dem Globalen Pakt zur Steuerung von Migration (Global Compact for Migration) eine Absage zu erteilen und sich aus diesem Prozess zurückzuziehen.
Dieser Pakt hebelt die Souveränität Deutschlands in Sachen Einwanderung und Migration aus. Deutschland soll laut Empfehlung der UN bis 2035 jährlich 2 Millionen Migranten aufnehmen. Dies muß unter allen Umständen verhindert werden.

Mit diesem Abkommen werden die UN-Mitgliedstaaten sich verpflichten, Flüchtlinge und Migranten unabhängig von ihrem legalen Status gleichzustellen. In der Praxis kann dies bedeuten, dass selbst illegale Migranten nicht in ihre Herkunftsländer ausgewiesen werden. Denn dies könnte nach den neuen UN-Richtlinien gegen die »Menschenrechte« verstoßen. Je nach rechtlicher Auslegung könnten dann sogar illegale Grenzübertritte nicht mehr kriminalisiert werden.
Der sogenannte Globale Pakt der UN und der EU verlangt dann von den EU-Staaten, dass dieses Menschenrecht in Bezug auf Migration respektiert wird. Die gesamte Migrationspolitik der UN wird nach der Ratifizierung auf den Menschenrechten aufgebaut.

Eine Teilnahme an der Petition ist hier möglich!