Linksextremisten rufen zu Plünderungen auf

Foto: Twitter

…und Seehofer verbietet zeitgleich Reichsbürgergruppen…

Den Linksextremisten ist selbst die Corona-Pandemie Grund genug, ihre Hetze gegen Sicherheit und Ordnung und zur Bekämpfung des deutschen Staates zu verbreiten. Auf dem bekannten Medienportal meldet sich eine Gruppe mit dem Namen »Revolutionäre Antikörper« zu Wort, die »Aufstände« und »Plünderungen« als notwendige Maßnahmen gegen eine potenzielle Ausgangssperre als gerechtfertigt ansieht.

Menschen würden im Zuge der Corona-Krise in existenzielle Nöte kommen, so die Linksextremisten. Arme würden mit dem Rücken zur Wand stehen, »starke Interventionen zugunsten der Armen und prekär Lebenden« seien daher zu überlegen. Man geht bei den Verfassern jenes Pamphlets davon aus, dass die Polizei und sogar die Armee dazu eingesetzt werden, die wahrscheinliche Ausgangssperre durchzusetzen.

Das Gesundheitssystem, so die Linksextremisten, wird kollabieren und den armen Menschen nicht oder nur noch zum Teil zur Verfügung stehen. Der von den Regierenden ergangene Aufruf zur sozialen Isolierung sei ein Versuch, die Menschen voneinander zu trennen. Einzelne Individuen seien leichter zu steuern und kontrollieren als ganze Gruppen.

Dagegen müsse man sich wehren, so die Linksextremisten. Man soll sich zu organisieren versuchen, »als Revolutionär, anarchistisch und feministische Kleingruppe oder als Bande oder als großer Zusammenhang.« Der Protest soll nach außen hin durch »Sprayen« und »Sabotage, wo es weh tut« manifestiert werden. Demonstrationsverbote sollen umgangen werden. Stattdessen sollen Orte der Diskussion geschaffen werden, auch wenn »das die Gefahr der Infizierung bedeutet.«

Als letzte Konsequenz im Kampf gegen die »herrschenden Interessen« sind auch Aufstände und Plünderungen legitim, so die Gruppe. Notfalls unter Missachtung einer etwaigen Ausgangssperre, so die Linskextremisten.

Während dieses Pamphlet seit dem vergangenen Montag durch die Medien geistert ohne dass sich irgend ein Altparteienvertreter gegen diesen Aufruf zu Straftaten geäußert hat, möchte sich Seehofer hingegen aktuell dafür feiern lassen, dass er eine sogenannte Reichsbrüger-Gruppe verboten hat. Eine Begründung des Verbots: die Gruppierung sei unter anderem durch »verbalaggressive Schreiben« aufgefallen. Aha!