Jusos: Seit an Seit mit arabischen Antisemiten

CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Jusos und Fatah-Jugend jetzt Schwestern

Solidarität war Sozialdemokraten immer wichtig. Umso deutlicher ist die Signalwirkung, die von einem Antrag der Jugendorganisation der SPD, den Jungsozialisten, kurz Jusos, ausgehen dürfte. Auf ihrem Bundeskongress haben die Jusos sich mit der extremistischen Fatah-Jugend der im Westjordanland lebenden Araber solidarisiert.

In dem Antrag mit dem Titel »Unsere Vision für das Willy Brandt Center Jerusalem« wird die Fatah-Jugend als »Schwesterorganisation« bezeichnet. Schon im Vorjahr hatten die Jusos von der Fatah laut Welt als »enge Partner*in« gesprochen.

Die arabische Jugend-Organisation gilt als extremistisch. Sie lehnt das Existenzrecht Israels ab und fordert den Boykott israelischer Waren. Auf dem Logo der Organisation ist eine Landkarte Israels zu sehen, unterlegt mit den Farben der arabischen Autonomiebehörde. Bei einer Demonstration der Fatah-Jugend im Westjordanland im Jahr 2018 trugen Mitglieder Sprengstoffgürtel-Attrappen und riefen zum Kampf gegen Israel auf.

Zur Rede gestellt, erklärte der Bundesvorstand der Jusos, in dem Konflikt eine »Third Party«, eine vermittelnde Partei zu sein. Und weiter: »Wir sind stolz auf dieses Projekt und die Arbeit, die es vor Ort leistet.« Wie eine Gruppe, die sich in einem Konflikt mit der Seite solidarisiert, die die andere auslöschen will, in diesen Konflikt vermittelnd eingreifen will, bleibt offen.

Einmal mehr beweisen Links-Sozialisten mit der Annahme des Antrags ihre Solidarität mit Antisemitismus und arabischem Terrorismus. Neu ist das nicht. Schon der Namenspatron des Willy Brandt Center in Jerusalem bewies seine Distanz zum jüdischen Staat, als er 1973 während des Angriffskriegs der Araber gegen Israel amerikanischen Versorgungsflugzeugen, die auf dem Weg nach Tel Aviv waren, die Landerechte in Deutschland verwehrte.

Die Bemerkung von August Bebel: ›Der Antisemitismus ist der Sozialismus der Dummen Kerls‹ bleibt also auch heute noch gültig; man muss sie lediglich um ein paar Gendersternchen der Jusos erweitern.